Blutegeltherapie

Blutegel gibt es schon seit etwa 450 Mio. Jahren auf der Erde. Ein medizinischer Nutzen wurde bereits vor mehreren hundert Jahren erkannt, wobei er damals mehr als Unterstützung beim Aderlass angewendet wurde. Heute weiß die Forschung mehr über die kleinen Tiere, die mit den Regenwürmern verwandt sind.

Die etwa 5-10 cm langen Egel geben bei ihrem Saugvorgang Wirkstoffe in die Bissstelle ab, die zum Beispiel gerinnungshemmend (Hirudin) oder entzündungshemmend (Histamin) wirken. Der Saugvorgang dauert, je nach Größe des Egels, etwa 20 bis 60 Minuten. Die gerinnungshemmende Wirkung und die damit zusammenhängende Nachblutung können jedoch bis zu 12 Stunden anhalten. Um es Ihnen und Ihrem Tier nach der Behandlung zu erleichtern, wird ein Verband angelegt, sodass Sie keine Sorgen wegen eventueller Verunreinigungen haben müssen.

Die besondere Eigenschaft der Blutegel besteht darin, dass sie am ehesten dort anbeißen, wo das Tier Probleme hat. Entzündete oder schmerzhafte Gebiete werden somit von den Egeln als bevorzugte Stelle erkannt. Entzündungszellen und Schmerzreize werden mit dem Blut abgesaugt und die Nachblutung sorgt für einen schnelleren Transport von sauerstoffreichem Blut zu den Problemzonen. Dies verschafft dem Körper Linderung und bietet somit die Möglichkeit Blutegel sowohl bei akuten, als auch bei chronischen Erkrankungen einzusetzen.

Beispiele aus unserer Praxis sind:

  • Spondylosen
  • ED (Ellbogendysplasie) und HD (Hüftgelenksdysplasie)
  • Arthrose
  • (Ot-) Hämatome (Blutohr/ Blutergüsse)
  • Ekzeme und Abszesse

Ob auch Ihr Tier für eine Blutegelbehandlung geeignet ist, besprechen wir gerne bei einem Beratungstermin in der Praxis. Die Egel können noch am gleichen Tag (bis 12.00 Uhr) bestellt werden und sind nach spätestens zwei Tagen bereit, Ihrem Tier zu helfen.